• Stefanie Summer

Ayurveda & Fasten = Kitchari Tag(e)

Frühlingszeit ist Fastenzeit!

Wie kann ich gesund fasten? Effektiv fasten? Und vor allem so, dass es machbar ist und ich es mit meinem Alltag in Harmonie bringe?



Ein großes Thema, viele Trends, viele Risiken, viele Möglichkeiten….


Zuerst ein bisschen Hintergrundinfo für dich…

Die christliche Fastenzeit liegt nicht ohne Grund genau im Jahreszeitenwechsel in den Frühling. Basierend auf der 5 Elementenlehre des Ayurveda ist der Frühling als eine sehr günstige Zeit zum Fasten beschrieben. Durch die erste Wärme im Frühling verflüssigt sich das angesammelte Kapha (Erde & Wasser) des Winters und begünstigt somit im Körper die Ausleitung auf physischer Ebene sowie das Loslassen auf mentaler und emotionaler Ebene. Die Natur macht es uns vor. Sie lässt sogar bereits im Herbst alles los, kehrt im Winter in die Ruhe und dann startet sie komplett aus der Leere neu im Frühling. Und das ist auch für mich die Hauptmotivation im Übergang in den Frühling und im Frühling zu fasten. Frisch & gereinigt auf allen Ebenen in die nächste Runde starten.


Was will ich mit Fasten bewirken?


Es gibt so viele Möglichkeiten, jedoch ist nicht jede Art für jeden die Richtige, die gesund entgiftet und den Körper reinigt ohne dass er dabei unter Stress gerät durch unerwünschte Gewichtsabnahme und ständiges Hungergefühl. Im Ayurveda wird grundsätzlich von einem Fasten komplett ohne Nahrung abgeraten, da dies den Körper und das Verdauungsfeuer schwächt. Das Hauptziel einer ayurvedischen Fastenkur ist, das Verdauungsfeuer und den Stoffwechsel anzukurbeln, dass auch das, was da an Schlacken (Ama) im Körper ist, auch abtransportiert werden kann.

AMA heißt wörtlich “unverdaut”. Es handelt sich um alles UNVERDAUTES, DAS IM KÖRPER KLEBEN BLEIBT. Ama ist das ayurvedische Parallelkonzept zu „Schlacken“ und entspricht dabei dem sich ansammelnden inneren Schmutz.

Ayurvedische Schriften beschreiben Ama als die gefährlichste und krankmachende Ursache im Organismus. So gut wie alle Krankheiten lassen sich direkt oder indirekt auf Ama zurückführen. Ein Synonym von Krankheit im Ayurveda lautet deshalb „Amaya“, was bedeutet „aus Ama entstanden“. Daher heißt es laut Ayurveda auch: Du bist was, Du verdaust!

Und genau das ist das Hauptziel einer Reinigungskur im Ayurveda. Der Verdauung eine Verschnaufpause gönnen und dann in Kombination mit entsprechender Kost und Gewürzen die Verdauung gleichzeitig “anfeuern” um so den Organismus zu unterstützen, den angesammelten innere Schmutz (Ama) abzutransportieren und auszuleiten.


Und warum nun Kitchari Detox und was ist Kitchari überhaupt?


Ich habe viel ausprobiert, vom Basenfasten über Buchinger & Co, und das was ich am effektivsten, einfachsten, nährendsten und entspanntesten finde, ist eine Kitchari-Detox-Kur oder wie es gerne nenne Kitchari-Tage. Das tolle daran ist, dies ist für jeden Konstitutionstyp passend und eine milde, einfach und effektive Art den Körper zu reinigen und der Verdauung eine kleine Pause zu gönnen. Basierend darauf kann dann die Zubereitung und Menge des Kitcharis entsprechend des gewünschten Ziels angepasst werden. D.h. auch Menschen, die sonst viel zu viel Gewicht beim "klassischen" Fasten verlieren, können problemlos ein Kitchari Detox machen.

Kitchari ist ein ayurvedischen heilendes und reinigendes Eintopfgericht mit weißem Basmatireis, gelben, gespaltenen Mungbohnen, Gewürzen und deiner Wahl an Gemüse. Diese Kombination der Zutaten wirkt sehr ausgleichend auf die Verdauung und liefert gleichzeitig die perfekt abgestimmte Menge an Eiweiß und Kohlenhydraten. Es ist sehr leicht zu verdauen und schenkt Dir gleichzeitig Kraft und Vitalität. Es nährt dein Körper und gleichzeitig gönnst Du Deiner Verdauung eine Verschnaufpause, so dass in dieser Zeit Ama ausgeleitet werden kann.

Kitchari wird schon lange im Ayurveda zur Heilung, Reinigung und Entgiftung des Körpers eingesetzt. Es ist auch das Gericht, was es während einer traditioneller Panchakarma Kur gereicht wird.


Heilwirkungen von Kitchari auf einen Blick

  • Das leicht verdauliche, suppenartige Kitchari ermöglicht eine Umleitung der Energie, die normalerweise für die Verdauung gebraucht wird, hin zu Entgiftung und Heilung.

  • Der große Anteil an Flüssigkeit macht satt mit weniger Kalorien, und stellt somit eine abgewandelte Art des Fastens dar.

  • Mungbohnen enthalten viel L-Glutamin. Eine Aminosäure, die für den Wiederaufbau der Schleimhautzellen im Dünndarm verantwortlich ist, welche essentiell für die Funktion des Verdauungstraktes sind.

  • Die Gewürze fördern die Verdauungsenzyme und kurbeln den Stoffwechsel an.

  • Ghee stimuliert die Fette für die Energieleitbahnen im Körper (wo die meisten Giftstoffen gespeichert werden) an und reduziert Entzündungen.

  • Basmati Reis, als auslgleichende Kohlenhydratquelle, hat einen geringen glykämischen Index und kaum Allergiepotenzial.


Und wie geht nun eine Kitchari-Detox-Kur?


Grundsätzlich plane Deinen Kitchari Tag(e) so, dass Du an diesen Tagen viel Ruhe hast, Zeit für Spaziergänge, Yoga und Meditation. Idealerweise arbeitest du an den Tagen nicht. Denn das Ganze soll nicht nur ein Detox auf körperlicher Ebene sein, sondern am Besten auch geistig und seelisch. Und das geht am Besten, wenn auch die anderen Einflüssen von außen auf das geringst Mögliche reduziert werden. Das bedeutet zum Beispiel, kein Handy, Verzicht auf Social Media und Fernseher, wenig Kommunikation mit Menschen, um einfach mal nach innen zu kehren und den Sinnen eine Pause zu gönnen. Daher nenne ich meine Kitchari Tage oft auch Eremiten- Tage. ;)

Ich empfehle einmal im Jahr eine einwöchiges Kitchari Fasten, um einmal im Jahr dem Körper eine gründliche Reinigung zu gönnen.

Wenn Dir das zeitlich nicht möglich ist, dann beginne mit einem Kitchari Wochenende oder sogar einfach nur mal einem Tag. Wichtig ist, dass Du Dich nicht zusätzlich stresst. Es soll ohne Zwang und Druck ein Geschenk an Dich und Deinen Körper sein. Eine Auszeit für Dich!

Während einer Kitchari - Detox - Kur ist Kitchari das einzige was Du zu dir nimmst. Ideal ist du es morgens, mittags und abends und auch als Snack zwischendurch, wenn Du Hunger hast.

Idealerweise kochst Du es jeden morgen frisch bzw. so, dass Du es innerhalb von 24 Stunden aufbrauchst. D.h. du kannst es auch abends kochen und die erste Portion essen und den Rest dann am nächsten Tag und abends wieder frisch kochen für den nächsten Tag. (Rezept siehe unten)

An diesem Tag solltest du komplett auf Alkohol, Kaffee und zuckerhaltige Getränke verzichten. Trinke 2 bis 3 Liter ayurvedisches Wasser und/oder Ama Tee. (Rezepte siehe unten). Richtig trinken kannst du gleichsetzen mit einer Dusche von innen. Jedes heiße Glas Wasser öffnet die Zirkulationskanäle, die den Körper durchdringen, in denen Abfallstoffe transportiert werden. Denn genau in diesen Kanälen setzt sich Ama gerne fest. Gleichzusetzen mit einem freien Abflusssystem, was durch das heisse Wasser gereinigt wird.

Und dann hier noch ein paar Tipps und Anregungen, was Du Dir an deinen Kitchari Tagen zusätzlich zur Reinigung und Regeneration noch gönnen kannst:

BasenbadAyurvedische Selbstmassage Yoga Nidra und Yin Yoga SpaziergängeHandy & Social Media Detox


Mein Tipp: Ich lege regelmäßig einmal pro Wochen einen Kitchari Tag ein. Das hat sich bei mir über die letzten Jahre als sehr heilsam und reinigend angefühlt. Und wenn ich das Bedürfnis nach mehr habe, wird daraus ein Wochenende.

Du kannst es sehen wie mit Sport: es immer besser öfter und regelmäßig und dafür kürzer Sport zu machen, als einmal pro Woche 3 Stunden am Stück. Genauso sehe ich es mit dem Thema Detox. Lieber regelmäßig in den Alltag integriert, so dass sich erst gar kein Ama ansammeln kann.

Probiere es aus, sei gut zu Dir und melde Dich jederzeit, wenn Du Fragen hast. Genauso freue ich mich über Feedback deiner Erfahrungen damit.


Und hier noch die Rezepte für dich…


Kitchari Rezept:

(3 Portionen, also für einen Tag)

Die Menge an Reis und Mungbohen variiert entsprechend des Doshas, was zu viel im Körper ist und harmonisiert werden soll.

Daher gilt:

Für Personen mit viel Vata:

100g weißer Basmatireis

50g gelbe gespaltenen Mungbohnen

Für Personen mit viel Pitta:

75g weißer Basmatireis

75g gelbe gespaltenen Mungbohnen

Für Personen mit viel Kapha:

50g weißer Basmatireis oder französischer roter Camargue Reis

100g gelbe gespaltenen Mungbohnen oder rote Linsen


Der Rest gilt für alle gleich:

1TL Ghee

1/2 TL Fenchelsamen, frisch gemahlen

1/2 TL Krezkümmel, firsch gemahlen

1/2 TL Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

1/2 TL Koriandersamen, frisch gemahlen

1 Messerspitze Asafoetida

1 daumengroßes Stück Ingwer geschält und klein geschnitten

700ml Wasser

1/2 TL Kreuzkümmelpulver

1/2 TL Steinsalz oder Himalaya Salz

1/2 -1 Zitrone

1 Bund Frischer Koriander

Ca. 300g Gemüse (max. Zwei verschiedene)

—> für Vata: Kürbis, Karrotte, Pastinake, Rote Beete, Spargel, Fenchel, Süßkartoffel

—> für Pitta: Zucchini, Mangold, grüne Bohnen, Spargel, Fenchel

—> für Kapha: Broccoli, Aubergine, Blattgemüse


Reis und Mungbohnen im Sieb mit kaltem Wasser waschen und überschüssiges Wasser gut abtropfen lassen. Einen Topf erhitzen und die Reis-Mungbohnen Mischung darin 2 Minuten unter Rühren trocken rösten. Die Masse in eine Schale geben.

Das Ghee im heißen Topf erhitzen und alle gemahlenen Gewürze kurz anrösten. Dann Ingwer zugeben und nochmal kurz anbraten. Dann das geschnittene Gemüse dazugeben, sowie die Reis-Mungbohnen Mischung. Alles kurz mischen und anbraten und dann das Wasser dazugeben. Alles zum kochen bringen und zugedeckt bis zu 30 Minuten köcheln lassen.

—> Falls du einen Schnellkochtopf hast, was ich von Herzen empfehle, dann auf Stufe 2, ca. 15 Minuten kochen lassen.

WICHTIG: Salz erst am Ende zugeben, da sonst die Hülsenfrüchte nicht weich werden.

Am Ende noch das Kreuzkümmelpulver und Salz zugeben und nochmals 15 Minuten durchziehen lassen.

Die Konsistenz ist auch wieder abhängig von Dosha:

Vata und Pitta: eher breiartig

Kapha: eher flüssig, fast wie eine Suppe

Du kannst es entsprechende einfach mit Wasser anpassen.


Toppings für die verschiedenen Doshas:

Vata: Ghee, Salz, Saft von frischer Zitrone und frischer Koriander

Pitta: Ghee, Saft von frischer Zitrone, frischer Koriander, Minze

Kapha: Pippali, Saft von frischer Zitrone, frischer Koriander


Tipps:

Spare nicht an frischem Koriander. Du kannst da locker mindestens 1-2 EL reintun. Koriander entgiftet.

Die Zitrone nicht weglassen. Die saure Komponente gleicht die Trockenheit der Hülsenfrüchte aus und verhilft zu einer besseren Verdauung.

Ghee als Topping unterstützt die feucht-ölige Konsistenz and ist besonders ausgleichend für Vata und die Psyche.


Rezept Ayurvedisches Wasser:

Gekochtes Wasser ist im eine alchimistische Wissenschaft im Ayurveda, in der sich die Wasserstoffmoleküle Veränderung und dadurch ein bessere Leitfähigkeit erhalten.

Alte Erfahrungswerte sprechen über den Effekt von unterschiedlich lang gekochtem Wasser auf die Qualität und Intensität der stoffwechselaktivierenden, ausleitenden und fettverbrennenden sowie atemwegsbefreienden Wirkungen.

Dazu verwende einen Edelstahltopf und koche darin 1-3 Liter Wasser ohne Deckel 10 - 30 Minuten:

Zum Vata-Ausgleich: 10 Minuten

Zum Pitta-Ausgleich: 15 Minuten, hier verwende mindestens 1,5 Liter da sich die Menge auf 1 Liter reduziert

Zum Kapha-Ausgleich: 30 Minuten, hier verwende mindestens 2 Liter, da sich die Menge auf bis 1 Liter reduziert.

Packe das Wasser dann in eine Thermoskanne und trinke es über den Tag.

Hinweis: Ich trinke dies nicht nur an Kitchari Tagen, sondern täglich. Für mich das wohltuendste für die Verdauung und mein gesamtes Wohlbefinden.


Rezept Ama Tee:

2 Liter Wasser

3 Scheiben frischer Ingwer

3 Scheiben frischer Kurkuma

1 Halber EL Ajwain Samen oder Selleriesamen

Erhitze das Wasser in einem Edelstahltopf und bringe es zum Kochen. Dann füge alle Zutaten hinzu und lasse 1-2 min kochen und dann nehme den Topf vom Herd und lasse das Ganze 10 Minuten ziehen. Dann in eine Thermoskanne abseien und über den Tag trinken.



Alle genannten Inhalte, Empfehlungen und Hinweise basieren auf meinen eigenen Erfahrung sowie auf den Lehren meines Lehrers Kimmana Nichols. (https://www.kimmana.com)


639 Ansichten1 Kommentar