• Stefanie Summer

Ayurveda im Sommer

Aktualisiert: 15. Juli 2019

SOMMERZEIT IST PITTAZEIT

Genießt Du die Hitze und blühst grad so richtig auf?

Oder kannst Du die Sommerhitze nicht ausstehen und bist dadurch eher geschwächt und schlapp?




👉🏼Ayurveda hat die Erklärung.🤓


Pitta steht für Feuer in der Lehre der fünf Elemente des Ayurveda. Die Sonne brennt am Himmel und überflutet uns mit Licht und Wärme. Viele von uns genießen das warme Wetter und können gar nicht genug bekommen. Andere können die Hitze kaum ertragen und bevorzugen Schatten oder kühle, klimatisiere Räume. Deine Präferenz wird deutlich anhand Deiner Grundkonstitution oder momentanen Disbalance. Ich zum Beispiel, mit viel Vata und etwas Pitta, liebe den Sommer. Wenn es allerdings zu heiß und trocken wird, brauche ich Schatten und vor allem eine Abkühlung im Wasser.




MIT ZUNEHMENDER HITZE IM SOMMER VERMEHRT SICH DAS PITTA DOSHA

Im späten Sommer, von Anfang Juli bis Ende August, ist das Wetter meist von großer Hitze geprägt. Diese sommerliche Wärme erhöht das Pitta-Dosha, das aus den Elementen Feuer und Wasser besteht. Der Einfluss der Hitze (Pitta) schwächt viele Menschen tagsüber, es fehlt an Energie und Leistungsfähigkeit und erst abends bei kühleren Temperaturen erwachen die Lebensgeister wieder.

Die Erklärung dafür aus ayurvedischer Sicht basiert auf einer reduzierten Stoffwechselaktivität. Ein wesentlicher Faktor der Ayurveda-Lehre ist das Verdauungsfeuer, Agni genannt. Es hält den Stoffwechsel intakt und uns selbst in Balance. Pitta sorgt für ein gut funktionierendes Verdauungsfeuer.

Doch da der Sommer so einiges an Pitta, also Hitze, mitbringt, wird es mit der Balance schnell problematisch. Durch die hohen Temperaturen von außen reduziert sich die innere Hitze auf ein Minimum. Ein natürlicher Ausgleich, den unser cleverer Körper hier schafft, um innerlich nicht zu überhitzen. Der Körper will den Pitta-Überschuss ausgleichen, doch dadurch verlangsamt sich der Stoffwechsel.

Ayurveda erklärt dieses Phänomen als Ungleichgewicht von Pitta und Agni: Je heißer die Sonneneinstrahlung im Sommer wird, umso schwächer wird die Verdauungskraft.

Das hat zur Folge, dass unser Appetit nicht sehr groß ist, die Verdauung Probleme macht und wir uns schlapp fühlen. Wir sollten uns deshalb dieser veränderten Situation anpassen.


Das wichtigste Ziel ist in dieser Zeit: Agni stärken und Pitta reduzieren!

Im Sommer geht es daher um natürliche, ganzheitliche, Pitta-reduzierende und Agni-stärkende Maßnahmen und Lifestyle Tipps. Dies ist ein nicht ganz einfacher Balance Akt, da Agni-stärkend, meist die Erhöhung von Pitta mit sich bringt. D.h. hier ist daher wichtig dieser Hitze entsprechend mit kühlenden Maßnahmen zu begleiten.

Ich habe für Dich hier, die für mich neun effektivsten und easy in den Alltag zu integrierenden Lifestyle Tipps zusammengestellt, die Pitta in Balance halten und gleichzeitig die Verdauung und den Stoffwechsel anfeuern.

Dies sind Empfehlungen und Anregungen. Ich möchte Dir helfen, falls Du Dich schwach und energielos fühlst, Verdauungsprobleme hast oder einfach den Impuls hast, Dich besser kennenzulernen und Dir damit was gutes zu tun. Im Ayurveda ist alles erlaubt und es kommt immer individuell auf Deine Konstitution an, in welchem Maße, Du was einhalten solltest. Daher lass Dich inspirieren und setze das um, was Dich anspricht und nicht gleich alles auf einmal.

9 Ayurvedische Lifestyle Tipps

Für Deinen Perfekten Sommer



1) TRINKEN TRINKEN TRINKEN: warme Getränke, die kühlen



Viel Trinken und zwar eher häufig am Tag als ganz viel auf einmal.

Ich weiß die eisgekühlten Getränke locken, wenn einem so heiß ist, allerdings schwächen eiskalte Getränke das Verdauungsfeuer noch mehr.

Daher warme bis lauwarme Getränke trinken, die kühlen. Und dafür eignet sich am Besten lauwarmes Minz-Wasser mit Zitrone. Ich gieße morgens in eine große Karaffe frische Minze mit heißem Wasser auf, lasse es etwas abkühlen, dass es noch warm ist, etwas Zitrone dazu und dann ab in die Thermoskanne. Somit habe ich meine Flüssigkeit für den Tag und kann es auch so überall mitnehmen. Du kannst hier variieren und das Ganze auch mal mit Melisse oder Salbei probieren. Kühlen auch und helfen das Schwitzen zu reduzieren. Ein weiteres sehr nahrhaftes und kühlendes Getränk ist Kokoswasser. Voller Vitamine, ohne Zucker und dennoch angenehm süß. Ein Glas am Tag, versorgt Dich mit wichtigen Nährstoffen und kühlt gleichzeitig.

Versuche Kaffee und Alkohol zu reduzieren. Wenn Du einen Kaffee trinkst, dann milde die erhitzende Eigenschaft mit Kardamom ab. Dazu empfehle ich das ätherische Öl von DoTerra. Super lecker im Kaffee und so ist er auch im Sommer in Maßen verträglich.



2) Esse warm, leicht und verwende die passenden Gewürze


Auch hier ist uns im Sommer oft die Lust nach kaltem, frischen, rohem Essen. Allerdings schwächt zu viel davon das Verdauungsfeuer und Du wirst Dich nicht besser fühlen mit der Zeit. Daher warme, leichte Kost mit hauptsächlich bitterem Geschmack, wie Artischocke, Spinat, Rosmarin oder Minze. Die Bitterstoffe regen den Stoffwechsel an und reduzieren gleichzeitig Pitta. Also perfekt um Dich in Balance zu halten. Gedünstetes Gemüse mit Reis oder anderen Gertreide wie Ur-Weizen, Hafer oder Gerste und hochwertigen Ölen (Ghee, Olivenöl, etc.).

Pitta-ausgleichende Gewürze sind: Ingwer, Kurkuma, Bochshornklee, Kardamom, Basilikum, Rosmarin, Oregano und Salbei.

Mittags kannst Du wunderbar einen kleinen Salat als Beilage dazu essen. Abends allerdings solltest du Rohes komplett meiden.

Gemüse, das jetzt ideal ist: Gurke, Broccoli, Zucchini, grüne Bohnen, Artischocke, Aubergine und frischer Koriander.

Süße, vollreife Früchte wie Wassermelone, Beeren, Aprikosen, Nektarine, Trauben sind jetzt die idealen fruchtigen Begleiter.

Wichtig für alle Früchte gilt: Immer allein als Snack essen und nicht mit anderen Lebensmitteln kombinieren. Früchte werden im Magen-Darm-Trakt sehr schnell zerlegt und dementsprechend auch schneller verdaut. Werden sie nun mit anderen Lebensmitteln aufgenommen, die etwas mehr Zeit für eine vollständige Verdauung benötigen, können die Früchte dann Fermentations-Prozesse hervorrufen, und somit eine unangenehme Gas-Entwicklung. Ausnahme ist gedünstetes Obst mit einem warmen Getreidebrei und den entsprechenden Gewürzen wie Zimt, Kardamom, Ingwer und Fenchel. 

Meide salzige, saure und zu scharfe Lebensmittel. Diese erhöhen Pitta. Bevorzuge die Geschmacksrichtungen bitter, herb und süß. D.h. saure Früchte und Tomaten reduzieren bzw. meiden.


3) Gönne Deiner Verdauung regelmäßig ein kühlendes Kitchari


Kitchari ist ein ayurvedischen heilendes und reinigendes Eintopfgericht mit weißem Basmatireis, gelben, gespaltenen Mungbohnen, Gewürzen und deiner Wahl an Gemüse. Dieser leicht verdauliche suppenartige Eintopf ermöglicht eine Umleitung der Energie, die normalerweise zur Verdauung gebraucht wird, zu Entgiftung und Heilung. Somit gönnst Du Deiner Verdauung eine Pause, überschüssiges Pitta wird ausgeleitet und dein Verdauungsfeuer gestärkt. Das Rezept inkl. Tipps insbesondere für ein Pitts-Ausgleichendes Kitchari findest du in meinem letzten Blogpost.


4) Bewusst essen und auf Deinen Körper hören


Wichtig ist bei der Tendenz zu einer schwachen Verdauung, wirklich nur zu essen, wenn Du Hunger hast. Denn dann ist Dein Agni bereit, um das was kommt auch ordentlich zu verbrennen und zu verwerten. Auch laut Ayurveda darf im Sommer bei großer Hitze die Hauptmahlzeit auf mal den Abend fallen. Schauen wir auf unsere südländischen Nachbarländer. Zur heißen Mittagszeit verkriechen sie sich nach drinnen und halten Siesta. Essen meist nur ein kleinen Snack oder sogar nur Obst mittags. Erst am Abend, wenn es abkühlt und so das Agni neu entfacht wird, kommen alle nach draußen, um zu essen, zu reden und zu feiern. Dieser Rhythmus entspricht bei großer Hitze den körperlichen Bedürfnissen. Hier heißt es den Tagesrhythmus den saisonalen Bedürfnissen anzupassen und flexibel bleiben. Höre wirklich auf Deinen Körper, ob er mittags in der Hitze Hunger isst. Und esse nur so viel, wie der Appetit erlaubt und nimm abends dann deine Hauptmahlzeit ein. Idealerweise nicht später als 20:00. Wenn es mal später wird, was im Sommer ja da es so lange hell doch mal vorkommt, kein Problem, solange es nicht täglich ist. Da die Sonne erst später untergeht, ist auch das Agni noch länger aktiv. Wenn ich mal später Abend esse, wird dann einfach mein Frühstück am nächsten Tag nach hinten verschoben, so dass ich meiner Verdauung mindestens 12 Stunden Pause gönne.


5) Bewegung und Entspannung in der freien Natur, am kühlenden Wasser oder im Wald


Setze Dich nicht zu lange der prallen Sonne aus. Grundsätzlich verausgabe Dich sportlich nicht im Sommer, insbesondere nicht in der prallen Sonne in der Pitta Tageszeit zwischen 10:00 und 14:00. Schalte einen Gang zurück und genieße mildere Bewegungsformen (siehe Lifestyle Tipp Nr. 6). Wenn Du Dich nach Verausgabung fühlst, dann mache dies früh morgens oder in den Abendstunden, wenn es abgekühlt hat. Und am Besten halten Dich regelmäßig am Wasser auf oder im Wald. Das lässt den Körper abkühlen und Du kannst so viel einfacher und effektiver entspannen.



6) Yin Yoga


Eine Technik, die mir zu meinem letzten großen Schritt in Richtung Heilung geholfen hat. Ein ganzjähriger Lifestyle Tipp, und im Sommer nochmal doppelt wichtig und wirksam. Warum?

Zur Erklärung ein kleiner Ausflug in die TCM Lehre, welche für mich eine wunderbare Ergänzung mit zum Ayurveda darstellt.

Yin heißt übersetzt „Schattenseite des Berges“ bzw. „schattige Uferseite des Flusses“, Yang bedeutet „Sonnenseite des Berges“ bzw. „sonnige Uferseite des Flusses“.

Yang ist das aktive, Impulse gebende Prinzip und wird als männlich bezeichnet. Es steht für Sonne, Tag, Licht und Bewegung.

Yin verkörpert die passive, nach innen gerichtete Energie und gilt als weiblich. Yin steht für Nacht, Dunkelheit und Stille.

Folglich herrscht im Sommer hauptsächlich viel Yang, was wunderbar ist und uns soviel Energie schenkt und uns den Sommer mit vielen tollen Erlebnissen genießen lässt. Um nicht zu überhitzen, ist es wichtig die Yin Energie nicht zu vernachlässigen, so dass die beiden in Balance bleiben können. Und das kannst du mit Yin Yoga schaffen. Durch das lange Halten der Asanas ohne jegliche körperliche Anspannung, wird die Yin Energie im Körper erhöht und kühlt somit Dein gesamtes System.


7) Plane genügend Ruhepausen ein | Mein Tipp: Yoga Nidra


Der Sommer kann anstrengend werden, vor allem, wenn Du nur aktiv bist in Kombination mit einem Agni, das nicht so recht in Schwung kommen will. Das Feuer in Deinem Körper erhöht sich und Wort wörtlich brennst Du dann aus und bist völlig erschöpft. Um dem vorzubeugen gönne Dir ausreichend Ruhepausen und bewusste kleine Auszeiten. Mein Tipp: eine regelmäßige Yoga Nidra Praxis.

Yoga Nidra ist der Schlaf der Yogis. Eine kraftvolle Technik, die es möglich macht, sich bewusst zu entspannen. Wörtlich übersetzt bedeutet es: der bewusste Schlaf.

Oft wird Yoga Nidra auch als Tiefenentspannung mit innerer Bewusstheit bezeichnet. Die Yoga Nidra Übung findet im Liegen in Shavasana statt und dauert etwa zwanzig bis dreißig Minuten. Sie ist mit der Entspannung und dem Regenerationseffekt von 2 Stunden erholsamen Schlafs gleichzusetzen. Yoga Nidra hat einen vorgegebenen systematischen Ablauf, u.a. das Kreisen der Wahrnehmung durch den Körper. Der Übende hört einfach nur zu und folgt den Anweisungen der Stimme gedanklich ohne Konzentration. Yoga Nidra entspannt vom Alltagsstress, regeneriert Körper, Geist und Seele, fördert die Kreativität und stärkt das Immunsystem. Ich möchte es nie wieder missen!

Die beste Zeit Yoga Nidra zu üben ist vor dem Mittagessen. Wenn Dir das nicht möglich ist, baue es einfach in Deinen Tag, wenn es Dir möglich ist. Wenn Du an einem Audio interessiert bist, so dass Du es easy zu Hause üben kannst, schreibe mich an und ich schicke Dir meine eigene Aufnahme zu.


8) Routine finden und gleichzeitig zu nichts zwingen


Routine beruhigt den Geist und kühlt den Kopf. Manche Menschen finden Routine langweilig. Tatsache ist aber, dass der immer gleiche Tagesablauf zu mehr Zufriedenheit beiträgt. Und gerade im Sommer, wenn alles eher spontan und flexibel abläuft, ist es wichtig eine gewisse Routine beizubehalten. So schenkst Du Deinem Geist einen gewissen Anker, der Stabilität und Ruhe schenkt. Plane Dir also genug Zeit für alle Aktivitäten ein und behalte einen Rhythmus bei, der Dir zusagt: eine Morgenroutine mit warmen Wasser und Meditation, iss zur gleichen Zeit, mach Sport, wann Du Dich dazu am fittesten fühlst und halte regelmäßige Schlafenszeiten ein.

Wichtig: Zwinge Dich zu nichts!

Im Sommer ist es ganz normal, dass man z.B. weniger Hunger hat und nicht so viel Schlaf braucht. Wenn Du also einmal früher aufwachst oder keine große Lust auf das Abendessen hast, dann höre einfach auf Deinen Körper und reagiere entsprechend.


9) Abkühlung on the go: Vitality Now Pitta Spray


Ätherische Öle sind mittlerweile fest in mein Leben integriert und nicht mehr wegzudenken. Dabei verwende ich die ayurvedischen Vitality Now Mischungen (“Vata”, “Pitta” und “Kapha”) von meinem Lehrer Kimmana Nichols sowie die wundervollen Öle von dōTERRA.


Für mich eine “Medizin” mit kraftvollen Vorteilen ohne Nebenwirkungen, die sowohl für den alltäglichen Gebrauch und den kleinen Wehwechen, sowie auch für eine große Bandbreite von chronischen und akuten Gesundheitsproblemen angewendet werden kann. Und so flexibel einsetzbar und klein verpackt, dass Du sie immer dabei hast.

Grundsätzlich werden Krankheiten und das Altern durch unausgewogene Merkmale im Blut verursacht. Ätherische Öle dringen in die Haut ein und verändern die Eigenschaften des Blutes. Ätherische Öle habe besondere Eigenschaften, die das Blut und die Ursache der Krankheit ausgleichen.


Im Sommer ist das Pitta Spray mein treuer Begleiter und ich möchte es nicht mehr missen. Die Pitta-Ölmischung besteht aus Wintergrün, Lavendel und Rose. Alles kühlenden und entzündungshemmende Öle. Das Öl beruhigt Irritationen der Haut und befreit den Körper im Innern von der Sommerhitze.

Insbesondere das Wintergrün öffnet die Poren, kühlt dadurch das But und befreit den Körper über die Haut von überschüssiger Hitze. Ich mische dafür 25 - 50 Tropfen ätheriche Pitta Öl Mischung mit 100ml destillierten oder abgekochten (und abgekühlten) Wasser in einer Sprayflasche.


Abhängig von meinen Symptomen im Sommer verwende ich zusätzlich die Einzelöle Lavendel, Rose, Kardamom und Pfefferminze von dōTERRA. Z.B. Kardamom in meinen Kaffee, um ihn verträglicher zu machen. Kardamom fördert die Verträglichkeit von Kaffee, indem er die negative Wirkung auf die Magenschleimhaut reduziert und die negativen Wirkungen des Koffeins  neutralisiert.

Oder Lavendel im Diffuser, um abends runterzukommen und zu entspannen und Pfefferminze in mein Wasser, wenn ich mal keine frische Minze zu Hand habe.

Die Vitality Now Mischungen kann Du bei mir beziehen und sehr gern berate ich Dich auch bzgl. der Einzelöle von dōTERRA, was Du, Deine Konstitution und momentane Disbalance brauchen.

Ich freue mich sehr, wenn Dir meine Lifestyle Tipps helfen, Deinen Sommer intensiver, schöner voller Energie zu erleben.



Was mir am Herzen liegt, und für mich das Wichtigste ist, dass Du weißt:

Erlebe diese Jahreszeit ganz bewusst!

Verzichte nie komplett auf etwas, was dir Freude bereitet. Höre auf Deinen Körper und folgen Deinem Gefühl. Ayurveda gibt Dir Tipps, als Empfehlung an die Hand und verbietet nicht. In Ayurveda ist alles erlaubt, kein Dogma, sondern es steht die Individualität im Vordergrund. Ayurveda unterstützt Dich Dein Körperbewusstsein zu schärfen, was folglich die Verbindung zu Deiner Intuition stärkt. Ein intuitiver Lebensstil heilt, macht Freude und frei. Ich nenne diesen Zustand intuitive Vitalität und daher auch einen Teil meines Angebots “Intuitive Vitality Coaching”. 


Bei Fragen gerne kommentiere hier im Blog oder schreibe mich an!


Genieße Deinen Sommer, lass es Dir gut gehen und folge Deinem Gefühl!

129 Ansichten